Monatsandacht zum April 2019   Jesus Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.  (Matthäus 28, 20)  Es   ist   die   Summe   des   Evangeliums,   die   in   dem   kurzen   Satz   aufleuchtet:   Ich   bin   bei   euch   alle   Tage.   In   äußerster Konzentration   fasst   Jesus   am   Ende   des   Matthäusevangeliums   zusammen,   wofür   er   gelebt   hat   und   wofür   er gestorben   ist.   Denn   dies   war   und   ist   seine   Botschaft:   Dass   der   ewige   Gott   nicht   ohne   uns   Menschen   Gott   sein   will. Dass   er   als   Vater   im   Himmel   auch   als   Vater   auf   Erden   an   unserer   Seite   ist.   Und   dass   darum   der   von   ihm   gesandte Sohn   nicht   nur   zur   Geburt   den   schönen   Namen   „Immanuel“   erhält,   sondern   als   der   „Gott-mit-uns“   bis   zum   Ende der Welt für uns da ist. Wie ist Jesus Christus bei uns? Es kann ja auch anstrengend und bedrückend sein, jemand alle Tage   an   seiner   Seite   zu   haben.   Die   Begleitung   durch   den   auferstandenen   Christus   jedoch   ist   keine   Fessel.   Sie ist sanft. Sie berührt, ohne zu bedrängen. Sie   engt   nicht   ein,   sondern   öffnet   Lebensräume.   Sie   lässt   die   Freiheit   nicht   verkümmern,   sondern   wachsen. Christlicher   Glaube   reimt   sich   darum   stets   auf   Freiheit   und   nicht   auf   Zwang.   Wann   ist   Jesus   Christus   bei   uns?   In guten   wie   in   bösen   Tagen.   In   guten   Tagen,   an   denen   wir   fröhlich   sein   Wort   hören,   bezeugen   und   auch   tun.   Dann, wenn   wir   voller   Schwung   in   Liebe   und   Sorgfalt   uns   selbst,   unseren   Mitmenschen   und   dieser   ganzen   Schöpfung Gutes   tun.   Aber   auch   in   bösen   Tagen   steht   Christus   uns   zur   Seite.   Wenn   uns   die   Kraft   verlässt   und   wir   am   Ende sind.   Wenn   uns   nicht   nur   die   Taten,   sondern   auch   die   Worte   ausgehen.   Wenn   wir   nur   noch   die   Hände   ringen können   im   Angesicht   von   Versagen   und   Verlust,   von   Krankheit   und   von   Todesnot.   Dass   Gott   auch   dann   der   Gott- mit-uns   ist,   ist   das   Geheimnis   des   Kreuzes   von   Golgatha.   Hier   hat   der   Sohn   Gottes   sich   selbst   der   tiefsten Gottverlassenheit   ausgesetzt,   um   in   allen   Abgründen   unseres   Lebens   und   noch   im   Sterben   bei   uns   zu   sein.   „Bis an   der   Welt   Ende.“   Und   dann?   Dann   kommt   Christus   endgültig   aller   Welt   mit   seinem   ewigen   Leben   entgegen. Dann   sind   wir   sichtbar   und   für   immer   bei   ihm:   in   der   unmittelbaren   und   universalen   Gemeinschaft   mit   dem dreieinigen Gott. Autor: Prof. Dr. Volker Spangenberg  
111 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
Monatsandacht zum April 2019   Jesus Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.  (Matthäus 28, 20)  Es   ist   die   Summe   des   Evangeliums,   die   in   dem   kurzen   Satz   aufleuchtet: Ich   bin   bei   euch   alle   Tage.   In   äußerster   Konzentration   fasst   Jesus   am Ende   des   Matthäusevangeliums   zusammen,   wofür   er   gelebt   hat   und wofür   er   gestorben   ist.   Denn   dies   war   und   ist   seine   Botschaft:   Dass   der ewige   Gott   nicht   ohne   uns   Menschen   Gott   sein   will.   Dass   er   als   Vater   im Himmel   auch   als   Vater   auf   Erden   an   unserer   Seite   ist.   Und   dass   darum der   von   ihm   gesandte   Sohn   nicht   nur   zur   Geburt   den   schönen   Namen „Immanuel“   erhält,   sondern   als   der   „Gott-mit-uns“   bis   zum   Ende   der   Welt für    uns    da    ist.    Wie    ist    Jesus    Christus    bei    uns?    Es    kann    ja    auch anstrengend und bedrückend sein, jemand alle    Tage    an    seiner    Seite    zu    haben.    Die    Begleitung    durch    den auferstandenen    Christus    jedoch    ist    keine    Fessel.    Sie    ist    sanft.    Sie berührt, ohne zu bedrängen. Sie   engt   nicht   ein,   sondern   öffnet   Lebensräume.   Sie   lässt   die   Freiheit nicht    verkümmern,    sondern    wachsen.    Christlicher    Glaube    reimt    sich darum   stets   auf   Freiheit   und   nicht   auf   Zwang.   Wann   ist   Jesus   Christus bei   uns?   In   guten   wie   in   bösen   Tagen.   In   guten   Tagen,   an   denen   wir fröhlich   sein   Wort   hören,   bezeugen   und   auch   tun.   Dann,   wenn   wir   voller Schwung   in   Liebe   und   Sorgfalt   uns   selbst,   unseren   Mitmenschen   und dieser   ganzen   Schöpfung   Gutes   tun.   Aber   auch   in   bösen   Tagen   steht Christus   uns   zur   Seite.   Wenn   uns   die   Kraft   verlässt   und   wir   am   Ende sind.   Wenn   uns   nicht   nur   die   Taten,   sondern   auch   die   Worte   ausgehen. Wenn   wir   nur   noch   die   Hände   ringen   können   im Angesicht   von   Versagen und   Verlust,   von   Krankheit   und   von   Todesnot.   Dass   Gott   auch   dann   der Gott-mit-uns   ist,   ist   das   Geheimnis   des   Kreuzes   von   Golgatha.   Hier   hat der   Sohn   Gottes   sich   selbst   der   tiefsten   Gottverlassenheit   ausgesetzt, um   in   allen Abgründen   unseres   Lebens   und   noch   im   Sterben   bei   uns   zu sein.   „Bis   an   der   Welt   Ende.“   Und   dann?   Dann   kommt   Christus   endgültig aller   Welt   mit   seinem   ewigen   Leben   entgegen.   Dann   sind   wir   sichtbar und     für     immer     bei     ihm:     in     der     unmittelbaren     und     universalen Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott. Autor: Prof. Dr. Volker Spangenberg  
111 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
© LKG Köthen
Home Home Was wir wollen Was wir wollen Veranstaltungen Veranstaltungen Besondere veranstaltungen Besondere veranstaltungen Lage Lage Andacht Andacht Links Links Impressum Impressum