Es ist das Wort ganz nah bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust. (Dtn 30,14)  Das   Leben   als   Christ   könnte   so   einfach   sein,   würde   Gott   nur   deutlicher   zu   mir   sprechen!   Würde   er   mir   klar   sagen welcher   Partner   der   Richtige   für   mich   ist,   ich   wäre   der   glücklichste   Beziehungsmensch.   Würde   er   mir   sagen welcher   Beruf   oder   welcher Arbeitgeber   zu   mir   passt,   ich   würde   mit   Freuden   morgens   aus   dem   Bett   kriechen   und zur   Tat   schreiten.   Würde   es   mir   all   meine   Fragen   beantworten,   wie   einfach   wäre   es   für   mich   ein   gottgefälliges   und gutes Leben zu führen. Schade, guter Gott, dass du so oft schweigst.  Das   Volk   Israel   hatte   es   während   seiner   40-jährigen   Wüstenwanderung   mit   einem   sehr   gesprächigen   Gott   zu   tun. Er   äußerte   sich   nicht   nur   in   Zeichen   und   Wundern,   sondern   offenbarte   seinen   Willen   ganz   klar   in   den   zwei   Bünden, die   er   mit   dem   Volk   im   Lande   Moab   und   am   Berg   Horeb   schloss   (Dtn   28,69). Als   Gott   am   Ende   dieser   Wüstenzeit das   Volk   fragte,   ob   es   nach   alledem   zu   Gott   gehören   und   seinen   Willen   befolgen   wollte   oder   nicht,   dürfte   die Entscheidung   dementsprechend   leicht   gefallen   sein.   Es   war   die   Entscheidung,   wie   der   HERR   es   selbst   deutlich formulierte,   zwischen   Segen   und   Fluch,   zwischen   Leben   und   Tod.   An   diesem   Punkt   hätte   die   Bibel   mit   einem „Happy   End“   aufhören   können.   Das   Volk   nimmt   unter   Josuas   Führung   das   gelobte   Land   ein   und   lebt   unentwegt unter   dem   Segen   Gottes,   der   gesunde   Familien,   reichhaltige   Ernten   und   andauernden   Frieden   verheißt.   Es   ist diese   Stelle,   an   der   Gott   den   Vers   dieser Andacht   spricht   und   dazu   einlädt   sein   Wort   zu   halten   und   dadurch   Leben zu   empfangen.   Doch   leider   endet   die   Bibel   nicht   an   diesem   Punkt.   Es   folgt   Buch   um   Buch   die   Geschichte   eines Volkes,   das   von   Götzendienst,   Ungerechtigkeit   und   Korruption   nicht   lassen   konnte.   Es   ist   die   Geschichte   der ganzen   Menschheit,   der   es   nicht   gelingt   Gottes   Wort   zu   beherzen   und   der   Sünde   Stand   zu   halten   (Röm   3,10ff). Gott   könnte   uns   seinen   Willen   jeden   Morgen   neu   in   Großbuchstaben   auf   den   Arm   tätowieren,   wir   würden   an seinem   Wort   genauso   scheitern   wie   an   der   Einsicht,   dass   wir   gesünder   essen,   sportlicher   leben,   leidenschaftlicher glauben   und   liebevoller   mit   Anderen   umgehen   sollen.   Es   ist   zwar   schön   und   gut   wenn   wir   uns   bemühen   und Fortschritte   erzielen,   aber   Sündlosigkeit   liegt   leider   nicht   in   unserem   Wesen:   Das   Schweigen   Gottes   war   nie   das Problem, sondern das Herz des Menschen. Aus   diesem   Grund   musste   das   Wort   in   Jesus   selbst   Fleisch   werden   (Joh   1,14)   und   für   unsere   Schuld   sterben.   Es war   die   einzige   Chance,   um   die   menschliche   Geschichte   des   ewigen   Scheiterns   zu   durchbrechen.   Wer   nach Gottes   Willen   für   sich   fragt,   der   sollte   in   erster   Linie   nicht   an   einen   endlosen   Frage-Antwort-Katalog   denken, sondern   an   das   große   Ja-Wort   Gottes   an   uns.   Wer   diesem   Wort   glaubt,   dem   ist   es   ganz   nahe.   Wer   dieses   Wort   Im Munde und im Herzen behält, der lebt im Bund mit Gott.  Autor: Markus Höfler  
110 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
    Es ist das Wort ganz nah bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust. (Dtn 30,14)  Das   Leben   als   Christ   könnte   so   einfach   sein,   würde   Gott   nur   deutlicher zu   mir   sprechen!   Würde   er   mir   klar   sagen   welcher   Partner   der   Richtige für   mich   ist,   ich   wäre   der   glücklichste   Beziehungsmensch.   Würde   er   mir sagen   welcher   Beruf   oder   welcher   Arbeitgeber   zu   mir   passt,   ich   würde mit   Freuden   morgens   aus   dem   Bett   kriechen   und   zur   Tat   schreiten. Würde   es   mir   all   meine   Fragen   beantworten,   wie   einfach   wäre   es   für mich   ein   gottgefälliges   und   gutes   Leben   zu   führen.   Schade,   guter   Gott, dass du so oft schweigst.  Das   Volk   Israel   hatte   es   während   seiner   40-jährigen   Wüstenwanderung mit   einem   sehr   gesprächigen   Gott   zu   tun.   Er   äußerte   sich   nicht   nur   in Zeichen   und   Wundern,   sondern   offenbarte   seinen   Willen   ganz   klar   in den   zwei   Bünden,   die   er   mit   dem   Volk   im   Lande   Moab   und   am   Berg Horeb   schloss   (Dtn   28,69).   Als   Gott   am   Ende   dieser   Wüstenzeit   das Volk   fragte,   ob   es   nach   alledem   zu   Gott   gehören   und   seinen   Willen befolgen   wollte   oder   nicht,   dürfte   die   Entscheidung   dementsprechend leicht   gefallen   sein.   Es   war   die   Entscheidung,   wie   der   HERR   es   selbst deutlich   formulierte,   zwischen   Segen   und   Fluch,   zwischen   Leben   und Tod.   An   diesem   Punkt   hätte   die   Bibel   mit   einem   „Happy   End“   aufhören können.   Das   Volk   nimmt   unter   Josuas   Führung   das   gelobte   Land   ein und   lebt   unentwegt   unter   dem   Segen   Gottes,   der   gesunde   Familien, reichhaltige    Ernten    und    andauernden    Frieden    verheißt.    Es    ist    diese Stelle,   an   der   Gott   den   Vers   dieser Andacht   spricht   und   dazu   einlädt   sein Wort   zu   halten   und   dadurch   Leben   zu   empfangen.   Doch   leider   endet   die Bibel   nicht   an   diesem   Punkt.   Es   folgt   Buch   um   Buch   die   Geschichte eines    Volkes,    das    von    Götzendienst,    Ungerechtigkeit    und    Korruption nicht   lassen   konnte.   Es   ist   die   Geschichte   der   ganzen   Menschheit,   der es   nicht   gelingt   Gottes   Wort   zu   beherzen   und   der   Sünde   Stand   zu   halten (Röm    3,10ff).    Gott    könnte    uns    seinen    Willen    jeden    Morgen    neu    in Großbuchstaben   auf   den   Arm   tätowieren,   wir   würden   an   seinem   Wort genauso    scheitern    wie    an    der    Einsicht,    dass    wir    gesünder    essen, sportlicher   leben,   leidenschaftlicher   glauben   und   liebevoller   mit   Anderen umgehen   sollen.   Es   ist   zwar   schön   und   gut   wenn   wir   uns   bemühen   und Fortschritte   erzielen,   aber   Sündlosigkeit   liegt   leider   nicht   in   unserem Wesen:   Das   Schweigen   Gottes   war   nie   das   Problem,   sondern   das   Herz des Menschen. Aus   diesem   Grund   musste   das   Wort   in   Jesus   selbst   Fleisch   werden   (Joh 1,14)   und   für   unsere   Schuld   sterben.   Es   war   die   einzige   Chance,   um   die menschliche   Geschichte   des   ewigen   Scheiterns   zu   durchbrechen.   Wer nach   Gottes   Willen   für   sich   fragt,   der   sollte   in   erster   Linie   nicht   an   einen endlosen   Frage-Antwort-Katalog   denken,   sondern   an   das   große   Ja-Wort Gottes   an   uns.   Wer   diesem   Wort   glaubt,   dem   ist   es   ganz   nahe.   Wer dieses Wort Im Munde und im Herzen behält, der lebt im Bund mit Gott.  Autor: Markus Höfler  
109 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
© LKG Köthen
Home Home Was wir wollen Was wir wollen Veranstaltungen Veranstaltungen Besondere veranstaltungen Besondere veranstaltungen Lage Lage Andacht Andacht Links Links Impressum Impressum