Die ganze Wirklichkeit – oder: Von guten Mächten wunderbar geborgen     „Von   guten   Mächten   wunderbar   geborgen“,   so   dichtete   es   Dietrich   Bonhoeffer.   Und   so   erlebte   es auch   Elisa,   der   Prophet   Gottes.   Der   König   von   Aram   versucht   mehrmals,   die   Israeliten   in   einen Hinterhalt   zu   locken.   Doch   nie   gelingt   es,   weil   der   König   von   Israel   immer   wieder   von   Elisa gewarnt   wird.   Woher   weiß   Elisa   um   die   geheimen   Pläne   der   Aramäer?   „Da   sprach   einer   der Obersten   zum   König   von   Aram:   Nicht   doch,   mein   Herr   und   König,   sondern   Elisa,   der Prophet   in   Israel,   sagt   alles   dem   König   von   Israel,   auch   was   du   in   der   Kammer   redest,   wo dein   Lager   ist.“   (2.   Könige   6,   12)    Diesen   Elisa   müssen   wir   fassen.   Und   so   sendet   man   ein großes   Heer   zur   Stadt   Dotan,   in   der   sich   Elisa   befindet.   Und   dann   heißt   es:   „Da   sandte   der König    von   Aram    hin    Rosse    und    Wagen    und    ein    großes    Heer.    Und    als    sie    bei    Nacht hinkamen,   umstellten   sie   die   Stadt.   Und   der   Diener   des   Mannes   Gottes   stand   früh   auf   und trat   heraus,   und   siehe,   da   lag   ein   Heer   um   die   Stadt   mit   Rossen   und   Wagen.   Da   sprach   sein Diener   zu   ihm:   O   weh,   mein   Herr!   Was   sollen   wir   nun   tun?   Er   sprach:   Fürchte   dich   nicht, denn   derer   sind   mehr,   die   bei   uns   sind,   als   derer,   die   bei   ihnen   sind!   Und   Elisa   betete   und sprach:   HERR,   öffne   ihm   die   Augen,   dass   er   sehe!   Da   öffnete   der   HERR   dem   Diener   die Augen,   und   er   sah,   und   siehe,   da   war   der   Berg   voll   feuriger   Rosse   und   Wagen   um   Elisa her.“   (2.   Könige   6,   14   –   17)    Ja,   nun   sieht   auch   der   Diener,   wie   zuvor   schon   Elisa,   die   ganze Wirklichkeit.   Nicht   nur   das   feindliche   Heer   der Aramäer,   das   die   Stadt   umstellt,   sondern   auch   das viel stärkere Engelsheer um Elisa, von Gott gesandt. Nicht   nur   die   sichtbare   Bedrohung   durch   Menschen   und   Mächte   ist   die   ganze   Wirklichkeit,   in   der wir   uns   auch   als   Kinder   Gottes   immer   wieder   befinden,   sondern   Gottes   unsichtbare   Welt,   seine Engelheere,   gehören   auch   zur   ganzen   Wirklichkeit.   „Von   guten   Mächten   wunderbar   geborgen“ oder „denn derer sind mehr, die bei uns sind, als derer, die bei ihnen sind“.  Was   zeichnet   Elisa,   den   Mann   Gottes,   aus?   Lesen   Sie   doch   einmal   die   ersten   acht   Kapitel   des   2. Buchs   der   Könige   in   der   Bibel.   Sein   Herz   hängt   zuerst   und   ganz   an   Gott.   Nicht   am   materiellen Reichtum,   wozu   sich   sein   erster   Diener   Gehasi   verführen   lies   und   mit   dem   Reichtum   trostlos unterging.   In   Elisas   Herz   ist   Gott   die   Nummer   Eins.   Er   gehört   ganz   Gott.   Und   er   hört   ganz   auf Gott.  Das   wünsche   ich   Ihnen   und   mir:   Dass   auch   unser   Herz   zuerst   und   ganz   an   Gott   hängt.   Schauen Sie   doch   auf   das   Kreuz,   wo   der   Sohn   Gottes   Jesus   Christus   sein   Leben   für   uns   hingab.   An unserer Statt das Gericht über unsere Schuld auf sich nahm.  Und    das    wünsche    ich    uns    ebenso:    Dass    Gott    uns    die    inneren   Augen    öffnet    für    die    ganze Wirklichkeit.   Die   ganze   Wirklichkeit   ist   nicht   nur   das,   was   uns   bedroht.   Die   ganze   Wirklichkeit   ist auch    Gottes    unsichtbare    Welt,    seine    Engel,    die    seine    Kinder    umgibt.    „Von    guten    Mächten wunderbar   geborgen“   oder   nach   Elisa:   „denn   derer   sind   mehr,   die   bei   uns   sind,   als   derer,   die   bei ihnen sind“.   Autor: Holger Kosir
112 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
Die ganze Wirklichkeit – oder: Von guten Mächten wunderbar geborgen     „Von    guten    Mächten    wunderbar    geborgen“,    so    dichtete    es    Dietrich Bonhoeffer.   Und   so   erlebte   es   auch   Elisa,   der   Prophet   Gottes.   Der   König von    Aram    versucht    mehrmals,    die    Israeliten    in    einen    Hinterhalt    zu locken.   Doch   nie   gelingt   es,   weil   der   König   von   Israel   immer   wieder   von Elisa    gewarnt    wird.    Woher    weiß    Elisa    um    die    geheimen    Pläne    der Aramäer?   „Da   sprach   einer   der   Obersten   zum   König   von   Aram: Nicht   doch,   mein   Herr   und   König,   sondern   Elisa,   der   Prophet   in Israel,   sagt   alles   dem   König   von   Israel,   auch   was   du   in   der   Kammer redest,   wo   dein   Lager   ist.“   (2.   Könige   6,   12)    Diesen   Elisa   müssen   wir fassen.   Und   so   sendet   man   ein   großes   Heer   zur   Stadt   Dotan,   in   der   sich Elisa   befindet.   Und   dann   heißt   es:   „Da   sandte   der   König   von Aram   hin Rosse    und    Wagen    und    ein    großes    Heer.    Und    als    sie    bei    Nacht hinkamen,   umstellten   sie   die   Stadt.   Und   der   Diener   des   Mannes Gottes   stand   früh   auf   und   trat   heraus,   und   siehe,   da   lag   ein   Heer um   die   Stadt   mit   Rossen   und   Wagen.   Da   sprach   sein   Diener   zu   ihm: O   weh,   mein   Herr!   Was   sollen   wir   nun   tun?   Er   sprach:   Fürchte   dich nicht,   denn   derer   sind   mehr,   die   bei   uns   sind,   als   derer,   die   bei ihnen    sind!    Und    Elisa    betete    und    sprach:    HERR,    öffne    ihm    die Augen,   dass   er   sehe!   Da   öffnete   der   HERR   dem   Diener   die   Augen, und   er   sah,   und   siehe,   da   war   der   Berg   voll   feuriger   Rosse   und Wagen   um   Elisa   her.“   (2.   Könige   6,   14   –   17)    Ja,   nun   sieht   auch   der Diener,   wie   zuvor   schon   Elisa,   die   ganze   Wirklichkeit.   Nicht   nur   das feindliche   Heer   der   Aramäer,   das   die   Stadt   umstellt,   sondern   auch   das viel stärkere Engelsheer um Elisa, von Gott gesandt. Nicht   nur   die   sichtbare   Bedrohung   durch   Menschen   und   Mächte   ist   die ganze   Wirklichkeit,   in   der   wir   uns   auch   als   Kinder   Gottes   immer   wieder befinden,   sondern   Gottes   unsichtbare   Welt,   seine   Engelheere,   gehören auch   zur   ganzen   Wirklichkeit.   „Von   guten   Mächten   wunderbar   geborgen“ oder   „denn   derer   sind   mehr,   die   bei   uns   sind,   als   derer,   die   bei   ihnen sind“.  Was   zeichnet   Elisa,   den   Mann   Gottes,   aus?   Lesen   Sie   doch   einmal   die ersten   acht   Kapitel   des   2.   Buchs   der   Könige   in   der   Bibel.   Sein   Herz hängt   zuerst   und   ganz   an   Gott.   Nicht   am   materiellen   Reichtum,   wozu sich   sein   erster   Diener   Gehasi   verführen   lies   und   mit   dem   Reichtum trostlos   unterging.   In   Elisas   Herz   ist   Gott   die   Nummer   Eins.   Er   gehört ganz Gott. Und er hört ganz auf Gott.  Das   wünsche   ich   Ihnen   und   mir:   Dass   auch   unser   Herz   zuerst   und   ganz an   Gott   hängt.   Schauen   Sie   doch   auf   das   Kreuz,   wo   der   Sohn   Gottes Jesus   Christus   sein   Leben   für   uns   hingab.   An   unserer   Statt   das   Gericht über unsere Schuld auf sich nahm.  Und   das   wünsche   ich   uns   ebenso:   Dass   Gott   uns   die   inneren   Augen öffnet   für   die   ganze   Wirklichkeit.   Die   ganze   Wirklichkeit   ist   nicht   nur   das, was   uns   bedroht.   Die   ganze   Wirklichkeit   ist   auch   Gottes   unsichtbare Welt,    seine    Engel,    die    seine    Kinder    umgibt.    „Von    guten    Mächten wunderbar   geborgen“   oder   nach   Elisa:   „denn   derer   sind   mehr,   die   bei uns sind, als derer, die bei ihnen sind“.   Autor: Holger Kosir
112 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
© LKG Köthen
Home Home Was wir wollen Was wir wollen Veranstaltungen Veranstaltungen Besondere veranstaltungen Besondere veranstaltungen Lage Lage Andacht Andacht Links Links Impressum Impressum