Neige, HERR, dein Ohr und höre!  Öffne, HERR, deine Augen und sieh her! 2. Könige 19,16   Muss   man   Gott   wirklich   bitten,   dass   er   hinhört   und   hinsieht?   Sieht   und   hört   Gott   nicht   eh   schon   alles, wenn   er   denn   der   allmächtige   und   allwissende   Gott   ist?   Doch   hier   geht   es   nicht   um   eine   rechte   Lehre   von Gott   oder   vom   Glauben,   sondern   darum,   wie   man   betet   –   vor   allem,   wie   man   in   Situationen   der   Not   betet. In   der   Bibel   gibt   es   viele   Gebete,   die   Gott   ansprechen,   als   wäre   er   ein   Mensch.   In   erster   Linie   wählen Betende   diese   allzu   menschlichen   Worte   und   Vorstellungen,   weil   sie   selbst   Menschen   sind.   Wie   sollen denn   die   Worte   sein,   dass   man   den   allmächtigen   Gott   angemessen   anspricht?!   Hat   Gott   Ohren   und Augen    wie    ein    Mensch    –   Augen,    die    manchmal    schlafen?    Ohren,    die    manchmal    taub    sind?    Das Besondere   an   Gott,   wie   ihn   uns   die   Bibel   bezeugt,   ist,   dass   er   uns   Menschen   sehr   entgegenkommt,   sich zutiefst   auf   uns   Menschen   einlässt.   Darum   ist   es   für   die   biblischen   Texte   auch   kein   Problem,   Worte   zu enthalten,   die   von   und   zu   Gott   reden,   als   wäre   er   ein   Mensch.   In   Jesus   Christus   wurde   Gott   Mensch. Darum    können    wir    Gott    auch    zutiefst    menschlich    anreden.    Es    kratzt    nicht    an    seiner    Ehre    und Erhabenheit.   Wenn   wir   Gott   sehnlichst   bitten,   ehren   wir   ihn.   Wir   erkennen   unser   Begrenztsein   und   legen unsere   Not,   unser   Leben,   in   seine   Hände.   Darum   ist   jedes   bittende   Gebet,   so   menschlich   es   auch formuliert sein mag, höchstes Lob Gottes.  Die   Gebetsworte   in   2.Könige   19,6   sind Teil   einer   Geschichte,   die   der   Jerusalemer   König   Hiskia   erlebt   hat. Die Assyrer   belagern   die   Stadt   und   fordern   das   schon   ausgehungerte   Volk   auf,   sich   zu   ergeben   und   nicht in   der   Gefolgschaft   des   Königs   und   im   Vertrauen   auf   ihren   Gott   ins   Verderben   zu   stürzen;   wie   auch   in   den anderen   eroberten   Städten   mit   ihren   letztlich   schwachen   Göttern   werde   auch   der   Gott   Israels   mit   der Eroberung Jerusalems untergehen.  So   breitet   der   König   Hiskia   in   seiner   Not   die   Situation   klagend   vor   Gott   aus;   er   überbetet   seine   Lage   und überdenkt   sie,   indem   er   sie   Gott   erklärt.   Hiskias   Gebet   ist   eine   Mischung   aus   Klage,   Selbstreflexion   und Bitte   –   vor   Gott.   Er   betet   so,   weil   er   weiß,   dass   es   Gott   interessiert,   wie   es   ihm   und   seinem   Volk   geht.   In dieser   Situation   hat   Gott   das   Gebet   letztlich   erhört,   in   einer   ähnlichen   Situation   gut   100   Jahre   später nicht, als Jerusalem erobert wurde.  Wir   haben   Gott   nicht   in   der   Hand.   Wir   verstehen   nicht,   warum   er   manches   Böse   verhindert,   anderes zulässt.   Da   bleiben   viele   Fragen.   Entscheidend   ist,   dass   er   uns   nicht   alleine   lässt.   Wir      können   mit   ihm darüber reden, ehrlich und offen und wie es uns ums Herz ist. Autor: Michael Kißkalt
113 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
Neige, HERR, dein Ohr und höre!  Öffne, HERR, deine Augen und sieh her! 2. Könige 19,16   Muss   man   Gott   wirklich   bitten,   dass   er   hinhört   und   hinsieht?   Sieht   und hört    Gott    nicht    eh    schon    alles,    wenn    er    denn    der    allmächtige    und allwissende   Gott   ist?   Doch   hier   geht   es   nicht   um   eine   rechte   Lehre   von Gott   oder   vom   Glauben,   sondern   darum,   wie   man   betet   –   vor   allem,   wie man   in   Situationen   der   Not   betet.   In   der   Bibel   gibt   es   viele   Gebete,   die Gott    ansprechen,    als    wäre    er    ein    Mensch.    In    erster    Linie    wählen Betende   diese   allzu   menschlichen   Worte   und   Vorstellungen,   weil   sie selbst   Menschen   sind.   Wie   sollen   denn   die   Worte   sein,   dass   man   den allmächtigen   Gott   angemessen   anspricht?!   Hat   Gott   Ohren   und   Augen wie    ein    Mensch    –    Augen,    die    manchmal    schlafen?    Ohren,    die manchmal   taub   sind?   Das   Besondere   an   Gott,   wie   ihn   uns   die   Bibel bezeugt,   ist,   dass   er   uns   Menschen   sehr   entgegenkommt,   sich   zutiefst auf   uns   Menschen   einlässt.   Darum   ist   es   für   die   biblischen   Texte   auch kein   Problem,   Worte   zu   enthalten,   die   von   und   zu   Gott   reden,   als   wäre er   ein   Mensch.   In   Jesus   Christus   wurde   Gott   Mensch.   Darum   können wir   Gott   auch   zutiefst   menschlich   anreden.   Es   kratzt   nicht   an   seiner Ehre   und   Erhabenheit.   Wenn   wir   Gott   sehnlichst   bitten,   ehren   wir   ihn. Wir   erkennen   unser   Begrenztsein   und   legen   unsere   Not,   unser   Leben, in   seine   Hände.   Darum   ist   jedes   bittende   Gebet,   so   menschlich   es   auch formuliert sein mag, höchstes Lob Gottes.  Die   Gebetsworte   in   2.Könige   19,6   sind   Teil   einer   Geschichte,   die   der Jerusalemer   König   Hiskia   erlebt   hat.   Die Assyrer   belagern   die   Stadt   und fordern   das   schon   ausgehungerte   Volk   auf,   sich   zu   ergeben   und   nicht   in der    Gefolgschaft    des    Königs    und    im    Vertrauen    auf    ihren    Gott    ins Verderben   zu   stürzen;   wie   auch   in   den   anderen   eroberten   Städten   mit ihren   letztlich   schwachen   Göttern   werde   auch   der   Gott   Israels   mit   der Eroberung Jerusalems untergehen.  So   breitet   der   König   Hiskia   in   seiner   Not   die   Situation   klagend   vor   Gott aus;   er   überbetet   seine   Lage   und   überdenkt   sie,   indem   er   sie   Gott erklärt.   Hiskias   Gebet   ist   eine   Mischung   aus   Klage,   Selbstreflexion   und Bitte   –   vor   Gott.   Er   betet   so,   weil   er   weiß,   dass   es   Gott   interessiert,   wie es   ihm   und   seinem   Volk   geht.   In   dieser   Situation   hat   Gott   das   Gebet letztlich   erhört,   in   einer   ähnlichen   Situation   gut   100   Jahre   später   nicht, als Jerusalem erobert wurde.  Wir    haben    Gott    nicht    in    der    Hand.    Wir    verstehen    nicht,    warum    er manches   Böse   verhindert,   anderes   zulässt.   Da   bleiben   viele   Fragen. Entscheidend   ist,   dass   er   uns   nicht   alleine   lässt.   Wir      können   mit   ihm darüber reden, ehrlich und offen und wie es uns ums Herz ist. Autor: Michael Kißkalt
113 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
Home Home Was wir wollen Was wir wollen Veranstaltungen Veranstaltungen Besondere veranstaltungen Besondere veranstaltungen Lage Lage Andacht Andacht Links Links Impressum Impressum